• Anke Lindmeier
  • Stefanie Rach
Das Standardmodell der dreidimensionalen Euklidischen Geometrie ist der idealisierte Anschauungsraum, so dass die Geometrie gern - mathematisch nicht ganz korrekt - als "Mathematisierung des Raumes" angesehen wird. (Hans Freudenthal etwa unterscheidet konsequent zwischen der begrifflich-abstrakten Geometrie und dem Anschauungsraum, vgl. Freudenthal 1986, S. 296.) Wir nutzen hier dennoch die Passung zwischen mathematischer Struktur und dem realen Raum, um die abstrakten Begriffe der Geometrie "begreifbar" zu machen. Und das ist ausnahmsweise wörtlich zu verstehen, da im 3D-Druck raumgeometrische Veranschaulichungen erstellt werden.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftMathematik lehren
Band32
Ausgabe190
Seiten (von - bis)18-21
Seitenumfang4
ZustandVeröffentlicht - 2015

ID: 553481