Verknüpfungen

DOI

  • Alexander Robitzsch
  • Oliver Lüdtke
  • Olaf Köller
  • Ulf Kröhne
  • Frank Goldhammer
  • Jörg-Henrik Heine
Internationale Schulleistungsstudien wie das Programme for International Student Assessment (PISA) dienen den teilnehmenden Ländern zur Feststellung der Leistungsfähigkeit ihrer Schulsysteme. In PISA wird die Zielpopulation (15-jährige Schülerinnen und Schüler) alle 3 Jahre getestet. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Trendinformationen, die für die Zielpopulation ausweisen, ob sich ihre Leistungen gegenüber denen aus früheren Erhebungen verändert haben. Um solche Trends valide interpretieren zu können, sollten die PISA-Erhebungen unter möglichst vergleichbaren Bedingungen durchgeführt und die verwendeten statistischen Verfahren vergleichbar bleiben. In PISA 2015 wurde erstmalig computerbasiert getestet; zuvor mittels Papier-und-Bleistift-Tests. Es wurde das Skalierungsmodell verändert und in den Naturwissenschaften wurden neue Aufgabenformate eingesetzt. Im vorliegenden Beitrag gehen wir anhand der nationalen PISA-Stichproben von 2000 bis 2015 der Frage nach, inwiefern der Wechsel des Testmodus und der Wechsel des Skalierungsmodells die Interpretation der Trendschätzungen beeinflussen. Die Analysen belegen, dass die Veränderung von Papier-und-Bleistift-Tests auf Computertestung die Trendschätzung für Deutschland verzerrt haben könnte.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftDiagnostica
Band63
Ausgabe2
Seiten (von - bis)148-165
Seitenumfang18
ISSN0012-1924
DOIs
ZustandVeröffentlicht - 2017

    Fachgebiete

  • Methodenforschung und -entwicklung - Schulleistungsmessung, Large-Scale-Assessment, Test-Moduseffekte, Itemkalibrierung

ID: 689638