• Kathrin Ziepprecht
  • Julia Schwanewedel
  • Patricia Heitmann
  • Malte Jansen
  • Hans Ernst Fischer
  • Alexander Kauertz
  • Iwen Kobow
  • Jürgen Mayer
  • Elke Sumfleth
  • Maik Walpuski
In diesem Beitrag wird die standardbezogene Kompetenzmodellierung des Projektes Evaluation der Standards in den Naturwissenschaften für die Sekundarstufe I (ESNaS) für den Kompetenzbereich Kommunikation vorgestellt. Die in den Bildungsstandards formulierten Anforderungen werden auf Basis domänenübergreifender und fachdidaktischer Kommunikationsmodelle in Form eines Kompetenzstrukturmodells konkretisiert, das für die Fächer Biologie, Chemie und Physik auf der Inhaltsebene die drei Teilbereiche Informationen erschließen, Informationen weitergeben und Argumentieren differenziert. Innerhalb der Teilbereiche werden Merkmale naturwissenschaftlicher Kommunikationsprozesse durch die Aspekte Fachsprache, Darstellungsformen und Adressaten- beziehungsweise Sachbezug repräsentiert. Die Operationalisierung der im Modell enthaltenen Kompetenzanforderungen wird anhand von Beispielaufgaben erläutert. In einer Studie mit N = 3378 Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe zeigten sich zufriedenstellende Reliabilitäten für die angenommenen Teilbereiche. Zur internen Validität zeigen sich widersprüchliche Ergebnisse beim Modellvergleich und der korrelativen Struktur zwischen den Teilbereichen. Die Teilbereiche werden durch eine genauere Analyse schwierigkeitserzeugender Merkmale weiter untersucht.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften
Seitenumfang13
ISSN0949-1147
DOIs
ZustandElektronische Veröffentlichung vor Drucklegung. - 13.04.2017

    Fachgebiete

  • Methodenforschung und -entwicklung - Bildungsstandards, Kompetenzmodell , Kommunikationskompetenz, Informationen erschließen, Informationen weitergeben , Argumentieren, Raschanalyse

ID: 555566