• Michael Leucht
  • Jan Retelsdorf
  • Jens Möller
  • Olaf Köller
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der empirischen Dimensionalität von Aufgaben zur Erfassung von Lese- und Hörverstehensleistungen im Fach Englisch. Auf Basis linguistischer Vorstellungen wird einerseits untersucht, inwieweit sich die Verarbeitungsstrategien des selektiven und genauen Verstehens innerhalb der Kompetenzen Lese- und Hörverstehen empirisch voneinander abgrenzen lassen. Andererseits prüfen wir anknüpfend an jüngere kognitionspsychologische Vorstellungen zum Textverstehen sowie Diskussionen zur Struktur von Fremdsprachenfähigkeit, inwieweit eine Zusammenfassung der Lese- und Hörverstehensindikatoren zu einem übergreifenden Faktor englischsprachigen Textverstehens empirisch zulässig erscheint. Es werden die Daten von N = 1191 Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe analysiert. Wie die Ergebnisse zeigen, sind die Verarbeitungsstrategien für eine Modellierung der englischsprachigen Lese- und Hörverstehensleistungen nahezu unerheblich. Die Dimensionen zum Lese- und Hörverstehen dagegen sind hoch korreliert, in Bezug auf Zusammenhänge zu Drittvariablen nahezu identisch und können faktoranalytisch nicht gegenüber einem übergreifenden Textverstehensfaktor abgesichert werden. Aus differenzialpsychologischer Perspektive sind die Daten damit hinreichend durch ein Generalfaktor-Modell beschrieben. Implikationen für eine zukünftige Erfassung von englischsprachigem Lese- und Hörverstehen werden verdeutlicht.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift für Pädagogische Psychologie
Band24
Seiten (von - bis)123-138
Seitenumfang15
ISSN1010-0652
DOIs
ZustandVeröffentlicht - 2010

ID: 58684