DOI

ICT Literacy legt eine performanzbasierte Erfassung, mithilfe simulationsbasierter und interaktiver Testaufgaben nahe. Der vorliegende Beitrag untersucht die Frage, ob anhand von Multiple-Choice (MC)-Aufgaben ein vergleichbares Konstrukt wie anhand von Simulationsaufgaben erfasst wird. Hierfür wurden die Testergebnisse zweier Instrumente aus aktuellen Large-Scale-Studien gegenübergestellt, die an N = 2075 Jugendlichen der achten Klassenstufe erhoben wurden: der auf MC-Aufgaben basierende ICT Literacy-Test für Klasse 9 des Nationalen Bildungspanels (National Educational Panel Study, NEPS) und der simulationsbasierte Kompetenztest der internationalen Schulleistungsstudie ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study). Die Analysen unterstützen die Gültigkeit der Konstruktinterpretation des MC-basierten Tests in NEPS. Im Sinne der konvergenten Evidenz korrelieren die MC-Aufgaben substanziell mit den computer- und simulationsbasierten Aufgaben in ICILS 2013 (.68 ≤ r ≤ .90). Weiterhin ergeben sich positive und für beide Tests vergleichbar hohe Korrelationen mit ICT-bezogenen Schülermerkmalen (z.B. Selbstwirksamkeit). Abschließend zeigen Analysen zum Zusammenhang mit allgemeinen kognitiven Fähigkeiten, dass ICT Literacy und kognitive Grundfähigkeiten distinkte Faktoren repräsentieren.
Titel in ÜbersetzungAssessment of ICT literacy: Do multiple-choice tasks and simulation-based tasks measure comparable constructs? Comparison of the test results of two large-scale instruments: ICILS 2013 versus NEPS
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftDiagnostica
Jahrgang66
Ausgabenummer3
Seiten (von - bis)147-157
Seitenumfang11
ISSN0012-1924
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 20.07.2020
No renderer: handleNetPortal,dk.atira.pure.api.shared.model.researchoutput.ContributionToJournal

    Fachgebiete

  • ICT Literacy, Validitätsargument, Multiple-Choice-Aufgaben, Simulationsaufgaben, kognitive Fähigkeiten

ID: 1290488