Bisher wurden in Deutschland keine Bildungsstandards für das Unterrichtsfach Musik etabliert. Entsprechend fehlen empirisch validierte Kompetenzmodelle, auf denen diese aufbauen könnten. In diesem Band wird daher ein theoretisches Kompetenzmodell für den Teilbereich „Wahrnehmen und kontextualisieren von Musik“ anhand einer Stichprobe von insgesamt 1.449 Schülerinnen und Schü-lern der sechsten Jahrgangsstufe mithilfe eines computerbasierten Tests empirisch validiert.
Mit Methoden der Item-Response-Theorie wird die Qualität von entwickelten Items anhand von psychometrischen und inhaltlichen Kriterien untersucht. Eine Gegenüberstellung verschiedener ein- und mehrdimensionaler Modelle zur Überprüfung der Modellstruktur zeigt, dass die theoretisch angenommene vier-dimensionale Struktur des Kompetenzmodells validiert werden kann. Die vier Dimensionen – Hörwahrnehmung und musikalisches Gedächtnis, Verbalisie-rung/Terminologie, Notation und Kontextwissen – werden anschließend in zwei bzw. drei Kompetenzniveaus differenziert.
Die Untersuchung, der die Kompetenzmodellierung für einen Teilbereich des Musikunterrichts gelingt, trägt dazu bei, ein Forschungsdesiderat zu schließen und leistet einen wichtigen Anstoß für weitere Forschungen in diesem Bereich.
Titel in ÜbersetzungEmpirical validation of a competence model for music: Perceiving and contextualising music
OriginalspracheDeutsch
ErscheinungsortMünster [u.a.]
VerlagWaxmann
Seitenumfang243
ISBN (Print) 978-3-8309-2975-8
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2014

Publikationsreihe

NameEmpirische Erziehungswissenschaft
Herausgeber (Verlag)Waxmann
Band43

Bibliographische Notiz

Zugl.: Bremen, Univ., Diss.

    Fachgebiete

  • Musikerziehung, Schuljahr 6 , Musikwahrnehmung, Kompetenz, Bildungsstandard, Modell

ID: 62796