Auch wenn die Ursachen von besonderen Schwierigkeiten beim Mathematiklernen bereits seit Jahrzehnten in Lücken in den Verstehensgrundlagen (wie z.B. Stellenwert- und Operationsverständnis) empirisch lokalisiert wurden, ist die forschungsbasierte Entwicklung und Implementation von Förderkonzepten nach wie vor ein Desiderat, insbesondere für die Sekundarstufe. Dem begegnet das Förderkonzept ‚Mathe sicher können‘ für die Klasse 5-7 zum Aufarbeiten von Zahl- und Operationsverständnis bei natürlichen Zahlen, Brüchen, Dezimalzahlen und Prozenten, deren Bausteine in drei (quasi-)experimentellen Studien als lernwirksam nachgewiesen wurden. In dem Artikel werden Hintergründe und Wirksamkeitsnachweise des Förderkonzepts zusammengefasst, um davon ausgehend die zentrale Frage zu bearbeiten, wie solcherart Förderkonzepte in der Praxis breit zu implementieren sind. Vorgestellt wird dazu am Beispiel des Projekts ‚Mathe sicher können‘, wie materiale, personale und systemische Implementationsstrategien ineinandergreifen. Aus der begleitenden Implementationsforschung werden die identifizierten Gelingensbedingungen für Fortbildung, Qualifizierung und systemischer Einbettung zusammengestellt.
OriginalspracheDeutsch
Zeitschriftmathematica didactica
Seitenumfang24
ISSN0172-8407
PublikationsstatusAccepted/In press - 2023
No renderer: handleNetPortal,dk.atira.pure.api.shared.model.researchoutput.ContributionToJournal

ID: 5690811