In der aktuellen Bildungsdebatte ist der produktive Umgang mit der zunehmenden Leistungsheterogenität im Unterricht ein zentrales Anliegen. Forschend-entdeckendes Lernen (IBL) als schülerzentrierter Ansatz wird in den MINT-Fächern als eine Möglichkeit zum Umgang mit Leistungsheterogenität aufgefasst. Zum Einsatz von IBL-Lernumgebungen benötigen Lehrpersonen adäquate Überzeugungen und Selbstwirksamkeitserwartungen (SWE). Zu Ausprägungen und zum Zusammenhang der Überzeugungen und der SWE von Lehrkräften zum Nutzen von IBL-Ansätzen bei der Adressierung von Leistungsheterogenität existieren jedoch bisher kaum Erkenntnisse.

Zur Erfassung der Überzeugungen und der SWE von Lehrkräften zum Nutzen von IBL bei der Adressierung von Leistungsheterogenität wurden neue Skalen entwickelt und bei Lehrkräften aus verschiedenen Ländern Europas, die eine Fortbildung zu dem Thema besuchten, eingesetzt. Ausprägungen und Zusammenhänge zwischen den Konstrukten werden analysiert und erste Ergebnisse auf dem Poster dargestellt. Außerdem werden das weitere Vorgehen und Implikationen diskutiert.
Titel in ÜbersetzungInquiry-based learning and achievement related diversity - teacher beliefs and self-efficacy
OriginalspracheDeutsch
TitelNaturwissenschaftliche Bildung als Grundlage für berufliche und gesellschaftliche Teilhabe : Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik Jahrestagung in Kiel 2018
Redakteure/-innenChristian Maurer
Seitenumfang4
Herausgeber (Verlag)Universität Regensburg
Erscheinungsdatum02.2019
Seiten771-774
PublikationsstatusVeröffentlicht - 02.2019
VeranstaltungJahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP) 2018: Naturwissenschaftliche Bildung als Grundlage für berufliche und gesellschaftliche Teilhabe - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), Kiel, Deutschland
Dauer: 17.09.201820.09.2018
Konferenznummer: 45
https://gdcp-ev.de/?page_id=583

ID: 941129