DOI

  • Colin Jeschke
  • Aiso Heinze
  • Maike Abshagen
Im Fach Mathematik wird regelmäßig über große Anteile an Schülerinnen und Schülern auf niedrigen Kompetenzniveaus berichtet (z. B. Reinhold, Reiss, Diedrich, Hofer & Heinze, 2018). Als veränderbarer Einflussfaktor für das schulische Lernen wird dabei die Unterrichtsqualität und die professionelle Kompetenz von Lehrkräften angesehen, die beide über Fortbildungen beeinflusst werden können (z. B. Hattie, 2009; Kunter & Baumert, 2011). Damit Lehrkräfte
und Mathematikkollegien Fortbildungsangebote systematisch und zielgerichtet nutzen können, ist ein kohärentes Angebot notwendig. Ziel der vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein (IQSH) und dem Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) gestarteten Offensive mathe.sh ist deshalb, die Verbesserung der inhaltlichen Strukturierung und Fokussierung aller vorhandenen Fortbildungsangebote für Mathematiklehrkräfte in Schleswig-Holstein (SH). Damit soll eine höhere Kohärenz des Angebots über mehrere Jahre hinweg erreicht werden. Gleichzeitig sollen Aspekte dieser Struktur auch in das Ausbildungsangebot für die zweite Phase der Lehrkräftebildung in SH übernommen werden. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über das Rahmenkonzept zur inhaltlichen Strukturierung und Fokussierung des Fortbildungsangebots in SH, die Implementationsschritte und über die wissenschaftliche Studie zur Begleitung der Implementation von mathe.sh.
OriginalspracheDeutsch
TitelWie viel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung – Arbeitsbündnisse im analogen und virtuellen Raum : Online-QLB-Tagung an der Universität Regensburg 2021
Redakteure/-innenChristian Maurer, Karsten Rincke, Lars Holzäpfel, Frank Lipowsky
ErscheinungsortRegensburg
Herausgeber (Verlag)Universität Regensburg
Erscheinungsdatum10.2021
Seiten104-107
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 10.2021

ID: 1696721